Banner
Bildergalerie      Sitemap      Impressum      Kontakt  

Online seit 11.12.2001
Update am 04.09.2016
Brombachsee und Spalt 2003 - Urlaubsseite von Iris und Thomas

Home

Brombachsee und Spalt 2003

 

Brombachsee

Ramsberg Am 13.07.2003 besuchten wir den Brombachsee. Als Ausgangspunkt für unsere Schifffahrt wählten wir Ramsberg. Es gibt je nach Jahreszeit zwischen 4 und 6 Abfahrtszeiten (9:30, 11:00, 12:30, 14:15, 15:45, 17:15). Die Rundreise dauert 1:30 Stunden.

 

 

Trimaran Wir fuhren mit dem Trimaran um 12:30 Uhr los. Der Trimaran, ein Drei-Rumpf-Schiff ist in seiner Architektur und Konstruktion einmalig in Europa. Er bietet ein großräumiges Angebot auf drei Decks und fasst 750 Passagiere. So viele Menschen waren glücklicherweise nicht an Bord. Wir hatte eine ganz gute Zeit erwischt, denn nach uns gingen wesentlich mehr Passagiere an Bord.

 

See Die Rundreise führte uns um den ganzen See über Absberg, Enderndorf, Allmannsdorf, Pleinfeld und wieder zurück nach Ramsberg.

 

 

Schiffe auf dem See Es ist eine schöne, gemütliche Fahrt bei frischer Luft und Sonne. Wir konnten um uns herum viele Segelschiffe und Surfer beobachten. Nebenbei hat man die Möglichkeit, Speisen und Getränke an der Selbstbedienungstheke zu holen.

 

 

Spalt 2003

Spalt Danach ging es ein paar Kilometer weiter nach Spalt. Der Ort ist ein Juwel unter den Städtchen des Fränkischen Seenlandes. Es drängen sich zahlreiche Fachwerkshäuser mit prächtigen Barockbauten auf engstem Raum. Berühmt wurde der Ort und die Gegend durch den Hopfenanbau. Deshalb gibt es dort auch ein altes Sprichwort: "In Spalt sieht man nur Himmel und Hopfen".

 

Spalt Wir waren bei unserem Rundgang durch Spalt begeistert. Der Ort ist sehr gepflegt. Man kann auch noch die Hopfenspeicherbauten bewundern. Viele Teile der alten Stadtbefestigung sind noch erhalten. Empfehlenswert ist auch der Obere Torturm von 1422, der besichtigt werden kann. Von ihm aus hat man einen wunderbaren Ausblick über Spalt.

 

Quelle: Altmühltal und Fränkisches Seenland, Johann Schrenk, Michael Müller Verlag

 

© 2001-2017