Banner
Bildergalerie      Sitemap      Impressum      Kontakt  

Online seit 11.12.2001
Update am 04.09.2016
Portugal 2007 - Urlaubsseite von Iris und Thomas

Home

Portugal (Algarve) vom 18.09.2007 - 26.09.2007

Der erste Teil unserer Reise führte uns 2007 nach Portugal.

Infos über den zweiten Teil unserer Reise (Spanien/Andalusien) vom 27.09.2007 - 08.10.2007 gibt es hier.

 

Anreise

Anreise Die Anreise erfolgte von Stuttgart aus nach Jerez de la Frontera  (in Spanien).

 

Unser Mietwagen

Unser Mietwagen Dort holten wir unseren Mietwagen, einen Ford C-Max, ab und machten uns auf den Weg an die spanisch-portugiesische Grenze. Die Fahrzeit betrug ca. 3 Stunden.

 

Hotel Iberostar Suite Islantilla

 Hotel Iberostar aussen Wir wählten das Hotel Iberostar Suite Islantilla in Spanien aus. Grund dafür war, dass sowohl das Hotel als auch der Mietwagen in Spanien günstiger als in Portugal sind. Dies traf auch auf den Flug zu. Da das Hotel nur einige Kilometer von der Grenze entfernt war, konnten wir von dort aus optimal unsere täglichen Ausflüge nach Portugal vornehmen.
Das 4-Sterne-Hotel wurde 2005 gebaut und liegt ca. 200 m vom Sandstrand entfernt.

 

Hotel Iberostar innen Das Hotel ist ziemlich groß und verfügt auf 4 Etagen über insgesamt 48 Familienzimmer und 250 Junior-Suiten. Die Rezeption hat 24 Stunden geöffnet, es ist auch deutschsprachiges Personal vorhanden. Im Gebäude befindet sich eine Lobby-Bar und ein Buffet-Restaurant. Wir hatten die Unterkunft mit Halbpension gewählt, auch All-Inclusive ist möglich. Leider war das Abendessen nicht immer optimal, oft war das Essen geschmacklos oder sehr versalzen. Zudem war das Geschirr (Gläser, Besteck, Teller) überwiegend schlecht gereinigt, so dass wir uns oft um ein neues sauberes Geschirr bemühen mussten.

 

Hotel Iberostar Zimmer Die Junior-Suiten sind großzügig und geschmackvoll eingerichtet und sehr sauber. Sie verfügen über einen Balkon, Sat-/Kabel-TV, Telefon, Minibar, Kühlschrank und Mietsafe.

 

Hotel Iberostar Sonnenaufgang Von unserem Balkon aus konnten wir wunderschöne Sonnenaufgänge genießen.

 

Cabo de Sao Vicente

Cabo de Sao Vicente Cabo de Sao Vicente ist das südwestlichste Ende des europäischen Festlandes. Die Klippen erreichen eine Höhe von 40 m. Es gibt dort viele Angler, die mit langen Schnüren geduldig auf einen Fang hoffen.
Besucht haben wir dort den Imbisswagen "Letzte Bratwurst vor Amerika". Dieser wird betrieben von deutschen Auswanderern. Es gibt dort Original Nürnberger und Thüringer Bratwürste, die aus Deutschland importiert werden.

 

Leuchtturm Cabo de Sao Vicente Der Leuchtturm Cabo de Sao Vicente ist der lichtstärkste Europas und sendet sein Signal bis zu 95 km weit über das Meer.

 

Ponta da Piedade

Ponta da Piedade Ponta da Piedade ist eine von bizarren Buchen, Grotten und Tunneln durchgezogene Felsspitze. Von dort aus hat man einen spektakulären Blick über die Bucht von Lagos. Über eine in den Fels eingefügte 20 m lange Treppe kann man hinab zum Meer gehen. Dort bieten Fischer während der Saison Grottenfahrten an.

 

Leuchtturm von Ponta da Piedade Der Leuchtturm von Ponta da Piedade wurde 1913 erbaut.

 

Ponta de Sagres

Ponta de Sagres Ponta de Sagres liegt südwestlich von Sagres auf einer etwa 300 m breiten Landzunge mit steil abfallenden Klippen. Dort befindet sich die Festungsanlage "Fortalez de Sagres". Diese soll von dem englischen Korsar Sir Francis Drake 1587 zerstört und anschließen wieder aufgebaut worden sein.

 

Leuchtturm Ponta de Sagres Der Leuchtturm Ponta de Sagres wurde 1894 erbaut und hat eine Höhe von 13 m.

 

Cabo Carvoeiro

Leuchtturm Cabo Carvoeiro Der Leuchtturm Cabo Carvoeiro liegt in einer landschaftlich schönen Klippenformation. Nicht weit davon befindet sich auch ein für die Landschaft typisches Loch (Algares). Durch Regenwasser und gewisse chemische Prozesse wird Fels abgebaut. Die dadurch entstehenden Spalten werden im Laufe der Jahre immer größer.

 

Benagil

Benagil Benagil ist ein kleiner Ort mit einem schönen Sandstrand.

 

Albufeira

Albufeira Albufeira liegt an einer schönen weitläufigen Bucht. In den Vororten entstehen in der Nähe der Felsküste einige Bettenburgen. Albufeira selber blieb vom Massentourismus weitgehend verschont. Vom Praia de Pescadores hat man einen schönen Ausblick auf die bunten Boote.

 

Leuchtfeuer Albufeira In der Nähe von Albufeira steht auch ein kleines Leuchtfeuer.

 

Grenze zwischen Spanien und Portugal

Grenze zwischen Spanien und Portugal Tägliche fuhren wir über die Grenze von Spanien nach Portugal.

 

Ponta do Altar

Ponta do Altar Die südwestlichste Stelle an der Küste von Ferragudo ist die Ponta do Altar. Es bietet sich ein schöner Blick bis nach Portimao.

 

Leuchtturm Ponta do Altar Der Leuchtturm Ponta do Altar wurde 1893 gebaut und hat eine Turmhöhe von 10 m.

 

Praia da Falesia

Praia da Falesia Die roten Sandfelsen der Praia da Falesia erstrecken sich über viele Kilometer am schönen Sandstrand entlang. Das Rot kommt dadurch zustande, dass sich Lehmerde mit Kalkstein und Muscheln verfestigte. Sieht echt toll aus, nicht umsonst wird dieser Abschnitt als "Europas schönste Küste" bezeichnet.

 

Quarteira

Quarteira Quarteira, ein Badeort mit einem großen Sandstrand, ist eine lebhafte, typisch portugiesische Kleinstadt. Der Fischereihafen, mit seinen vielen Fischerbooten, wurde vor einigen Jahren neu ausgebaut.

 

Markthalle von Quartiera In der Markthalle von Quartiera kann man den Fang der Fischer bewundern und natürlich auch käuflich erwerben.

 

Vila Real de Santo Antonio

Vila Real de Santo Antonio Vila Real de Santo Antonio wurde von Marques de Pombal in nur 5 Monaten im Jahre 1774 gebaut. Die Straßen und Gebäude wurden schachbrettartig angelegt. So war eine schnellere Fertigstellung möglich. Die Stadt mit ihren rund 13.000 Einwohnern liegt an der Grenze zu Spanien. Die meist zweistöckigen Gebäude haben jeweils sieben Fenster- oder Türöffnungen. Da viele Spanier zum einkaufen kommen, haben sich die Geschäfte auf deren Kaufwünsche eingestellt. Vor allem Tuchwaren sind sehr beliebt.

 

Leuchtturm Vila Real de Santo Antonio Der Leuchtturm von Vila Real de Santo Antonio wurde 1923 erbaut und ist 46 m hoch.

 

Faro

Faro Faro ist mit ca. 60.000 Einwohnern die Verwaltungshauptstadt der Algarve. Durch die historischen Viertel schlängeln sich Fußgängerzonen, es gibt hübsche Straßencafes, viele Baudenkmäler und Museen. Die Altstadt wird von einer mittelalterlichen Befestigungsmauer mit Stadttoren eingeschlossen. Die Wege und Plätze sind gepflastert.

 

Kathedrale von Faro Viele Gebäudeteile der Kathedrale wurden durch Erdbeben und durch die englischen Truppen zerstört. Diese wurden später wieder angebaut. Nur der Glockenturm und das Portal lassen noch die frühgotische Bauphase erahnen. Im Innern befindet sich die orientalisch bemahlte Orgel, die von dem deutschen Johann Uhlenkamp zu Beginn des 18. Jh. gebaut wurde und 2007 restauriert wurde. Im angrenzenden Kirchhof können eine Knochenkapelle und die Reste eines römischen Forums besichtigt werden.

 

Kathedrale von Faro Aussicht Von der Kathedrale hat man einen tollen Ausblick über Faro, dessen Yachthafen und das Meer. Am zentralen Platz vor der Kathedrale steht das Rathaus und der Bischofspalast.

 

Flughafen von Faro Da der Flughafen von Faro in direkter Nähe liegt, lassen sich sehr schön die an- und abfliegenden Flugzeuge beobachten.

 

Olao

Olao Olao lebt immer noch vom Fischfang, was man auch an den vielen Fischrestaurants erkennen kann. Die Häuser in Olao bestehen meist aus zwei bis drei Stockwerken und haben arabisch anmutende Flachdächer und Türme.

 

Markthalle Olaho Frischen Fisch gibt es in der neu restaurierten Markthalle.

 

Cacela-a-Velha

Cacela-a-Velha Cacela-a-Velha ist ein idyllisches Örtchen ca. 10 km von Tavira entfernt. Die Einwohner leben von der Muschelzucht. Der Dorfplatz ist berühmt, da dort viele Modeaufnahmen gemacht und sogar schon einige Spielfilme gedreht wurden.

 

Estoi

Estoi In Estoi wollten wir eigentlich den Schlossgarten besuchen. In diesem soll es zahlreiche Kachelbilder und Büsten geben. Dort steht auch der romantische Palacio do Visconde de Estoi. Der Palast hatte seit dem 19. Jh. mehrere Besitzer und im Laufe der Zeit auch mehrmals umgebaut. Leider war der Park wegen Restaurierung geschlossen. Diese Arbeiten sollen noch bis August 2008 andauern.

 

Manta Rota

Manta Rota Manta Rota ist in den letzten Jahren als Feriensiedlung sehr gewachsen. Trotz dem Wachstum blieb der Ort von schlimmen Bausünden bisher verschont. Der Strand gehört zu einem der schönsten und saubersten Stränden Europas. Hier hat sich auch schon Pablo Picasso niedergelassen.

 

Tavira

Tavira Tavira wird auch manchmal "Venedig am Atlantik" genannt. Na ja - ganz trifft das wohl nicht zu. Doch sehenswert ist Tavira allemal. Am Fluss Gilao, in dem sich die Gebäude spiegeln, kann man schön spazieren gehen. Auf dem Weg durch die Stadt begegnen einem viele vornehme Stadtpaläste.

 

Castello von Tavira Auf dem Burghügel findet man das leider weitestgehend zerstörte Castello. Im inneren befindet sich eine schöne Gartenanlage, die von Festungsmauern umrahmt wird. Von den Mauern bietet sich ein Blick auf die Dächer von Tavira bis hin zum Meer.

 

Pfarrkirche Santa Maria do Castelo Neben dem Castello steht die Pfarrkirche Santa Maria do Castelo. Diese wurde auf den Grundmauern einer Moschee errichtet. Aus dem Minarett wurde ein mächtiger Glockenturm.

 

Lagos

Lagos Lagos liegt ca. 30 km von Cabo de Sao Vicente und hat ungefähr 15.000 Einwohner. Der Hafen von Lagos war im 15. Jh. Ausgangspunkt für zahlreiche Afrikaexpeditionen, an denen auch Heinrich der Seefahrer teilnahm. Gil Eanes gelang 1434 die Umsegelung des sagenumwobenen Kap Bojador vor der marokkanischen Südküste. Lagos hat unzählige Straßencafes und die vielen kachelverzierten Bürgerhäuser ziehen die Blicke des Besuchers an.

 

Festung Ponta da Bandeira Neben dem arabischen Stadttor erhebt sich die Festung Ponta da Bandeira. Seit dem 17. Jh. sichert diese den Hafen vor Raubüberfällen.

 

Ausstellung des Künstlers Jose Maria S. Pereira Während unseres Besuches fand ihn der Festung eine Ausstellung des Künstlers Jose Maria S. Pereira statt.

 

Portimao

Portimao Portimao, mit 35.000 Einwohner hat den zweitgrößten Fischerhafen der Algarve. Viele Häuser wurden bei einem Erdbeben 1755 zerstört, so das wenig alte Bausubstanz vorhanden ist. Im alten Hafenviertel liegen etwas versteckt einige urige Restaurants. Von der neuen Uferpromenade sieht man auch die alte Eisenbahnbrücke. Im 19. Jh. verarbeiteten noch 60 Konservenfabriken den Fisch, wovon nach dem EU-Beitritt noch eine Firma überlebte.

 

Von Faro nach Ilha Deserta

Von Faro nach Ilha Deserta Ilha Deserta (unbewohnte Insel) ist Portugals südlichster Punkt, liegt etwas 8 km von Faro entfernt und ist mit einem Ausflugs-Katamaran gut zu erreichen. Mit diesem fährt man durch die Kanäle der geschützten Natur der Ria Formosa. Ilha Deserta ist im Sommer ein beliebtes Ausflugsziel für Strandgänger, Angler und Muschelsucher. Dort gibt es auch ein Restaurant, das "O Estaminé".

 

Leuchtturm von Ilha da Culatra Der Leuchtturm von Ilha da Culatra ist 28 m hoch. Er begegnete uns auf der Fahrt nach Ilha Deserta.

 

Leuchtfeuer auf der Insel Ilha Deserta Auf der Insel Ilha Deserta steht ein kleines Leuchtfeuer.

 

Ria Formosa

Naturpark Ria Formosa Der Naturpark Ria Formosa liegt 2 km östlich von Olhao. Er besteht im wesentlichen aus einem ca. 3 km langen Rundwanderweg mit verschiedenen Stationen, welche alle sehr interessant erschienen. Doch leider war dieser Besuch sehr enttäuschend. Außer den Salzwiesen mit ihrer bunten Vogelwelt und der restaurierten Gezeitenmühle gab es eigentlich kaum interessantes zu sehen. So blieb uns sowohl ein Besuch der Vogelpflege- und Aufzuchtstation verwehrt, als auch die pudelähnlichen algarvianischen Wasserhunde durften wir nicht in Aktion sehen. Diese können bis zu 4 m tief tauchen und halfen früher beim Fischfang. Ob es wohl an der Nebensaison lag?

 

Aljezur

Aljezur In Aljezur haben sich in den 1980er-Jahren viele Deutsche angesiedelt. Deshalb wird hier auch heute noch deutsch gesprochen. Hoch über der Stadt liegt eine arabische Festung, die jedoch beim Erdbeben im Jahre 1755 zerstört wurde.

 

Praia da Bordeira

Praia da Bordeira Die Praia da Bordeira hat vor allem bei Ebbe den größten Sandstrand der Küstenregion und ist ein Mekka für Surfer. Es liegt nicht weit von dem Dorf Carrapateira.

 

Praia de Amado

Praia de Amado Über ein Schotterpiste gelangt man zur Praia de Amado. Auch von hier hat man einen tollen Ausblick auf die Küste.

 

Zwischen Praia da Bordeira und Praia de Amado

wischen Praia da Bordeira und Praia de Amado Auf unserer Fahrt machten wir wischen Praia da Bordeira und Praia de Amado immer wieder an der atemberaubenden Küste Halt.

 

Quelle: DUMONT Richtig Reisen: Portugal

 

© 2001-2017