Banner
Bildergalerie      Sitemap      Impressum      Kontakt  

Online seit 11.12.2001
Update am 04.09.2016
Simonsberg 2015 - Urlaubsseite von Iris und Thomas

Home

Deutschland

Simonsberg 10.05.2015 - 25.05.2015 / 13.09.2015 - 27.09.2015 / 01.05.2016 - 15.05.2016

Da es uns in Simonsberg (September 2014) so gut gefallen hat, verbrachten wir dort auch im Mai und September 2015 und Mai 2016 unseren Urlaub.



Simonsberg 

 

Simonsberg - Hotel Lundenbergsand

Simonsberg - Hotel Lundenbergsand Diesmal wohnen wir nicht in der Ferienwohnung, sondern direkt im Wellnesshotel Lundenbergsand. Dieses liegt nur ein paar Schritte von der Nordsee entfernt, am Weltkulturerbe Wattenmeer.

 

Simonsberg - Hotel Lundenbergsand Zimmer Gewohnt haben wir in der Norden Suite, in der wir uns sehr wohlgefühlt haben.

 

Simonsberg - Hotel Lundenbergsand Im Restaurant bietet die Möglichkeit, das Frühstück, den Nachmittagskaffee und das Abendessen einzunehmen.

 

Simonsberg - Hotel Lundenbergsand Spa Im Hotel Lundenbergsand befindet sich ein "Watt 'n Spa" mit Panoramapool und einem Saunabereich mit Kneippzone. Auch ein Dampfbad mit anschließender Massage befindet sich im Angebot.

 

Simonsberg - Umgebung

Simonsberg - Umgebung Vom Hotel aus konnten wir schöne Spaziergänge machen, die teilweise am Deich entlang führten.

 

Simonsberg - Umgebung Schafe Dabei beobachteten wir Schafe - oder sie uns?

 

Simonsberg - Umgebung - HDR Von der schönen Umgebung haben wir auch einige HDR-Fotos (High Dynamic Range) gemacht. Dabei werden von einem Motiv unterschiedlich belichtete Aufnahmen gemacht und diese anschließend zusammengefügt. Als Ergebnis bekommt man ein Bild mit sehr hohem Kontrastumfang.

 

Simonsberg - Pflanzen und Pilze Sowohl die Pflanzen, als auch ...

 

Simonsberg - tierisch ... die Tierwelt hatte einiges zu bieten.

 

Simonsberg - Wasser und Watt Je nach Ebbe und Flut hatten wir bei unseren Spaziergängen weniger oder mehr Wasser.

 

Simonsberg - Wassersport Bei schönem Wetter konnten wir den Wassersportlern zusehen.

 

Simonsberg - kulinarisch

Simonsberg - kulinarisch Natürlich ließen wir es uns bei diesen Urlauben auch kulinarisch gut gehen.

 

Bei unserem Urlaub vom 01.05.2016 bis 15.05.2016 hatten wir nahezu durchgehend schönes Wetter. So konnten wir viele Ziele, die noch auf unserer ToDo-Liste standen, besuchen.

 

Bergenhusen

Bergenhusen Das Storchendorf Bergenhusen beherbergt eine der größten Weißstorch-Kolonien Europas.

 

Bergenhusen - Stoerche Von Ende Februar bis in den April kommen ca. 40 Störche aus ihren Winterquartieren in Südspanien oder Afrika zurück zu ihren Nestern.

 

Bergenhusen - Kirche Die barocke Saalkirche wurde 1712 gebaut und zwischenzeitlich aufwendig restauriert.

 

Friedrichskoog

Friedrichskoog In Friedrichskoog besuchten wir die Seehundstation. Diese befindet sich direkt am Deich nicht weit von der Schleuse und dem Indoor-Spielpark Willi Wal.

 

Friedrichskoog - Seehundstation - Anlage Die Seehundstation Friedrichskoog besteht seit 1985 und ist die einzige zur Aufzucht von Heulern autorisierte Stelle an der schleswig-holsteinischen Nordseeküste. Bekannt ist die Station vielleicht auch durch die Fernsehserie "Hallo Robbie!", denn zahlreiche Aufnahmen wurden dort gedreht.

 

Friedrichskoog - Seehundstation - Panorama der Anlage Bei diesem Panoramafoto kann man schön die Außenanlage sehen.

 

Friedrichskoog - Seehundstation - Aufzuchtstation In einem abgegrenzten Bereich befindet sich die Aufzuchtstation mit den jungen Heulern.

 

Friedrichskoog - Seehundstation - Moewen Wo es Seehunde gibt, gibt es auch Fisch. Zumindest bei der Fütterung. Und da sind auch die gierigen und verfressenen Möwen nicht weit. Teilweise schnappen sie sich den Fisch im Flug.

 

Friedrichskoog - Seehundstation - Fuetterung Die täglichen Fütterungen dienen nicht nur zum Selbstzweck. Denn dabei besteht auch die Möglichkeit, die Tiere zu untersuchen.

 

Friedrichskoog - Seehundstation - ueber Wasser Es macht immer wieder viel Spaß, den Seehunden beim Schwimmen zuzusehen. Und das nicht nur über Wasser, sondern ...

 

Friedrichskoog - Seehundstation - unter Wasser ... auch unter Wasser.

 

Friedrichstadt

Friedrichstadt Friedrichstadt wurde 1621 durch den gottorfschen Herzog Friedrich den III. gegründet. Er wollte eine Handelsmetropole errichten und holte dazu viele niederländische Bürger, besonders die verfolgten Remonstranten an den Ort und gewährte ihnen Religionsfreiheit. Infolge dieser Maßnahme siedelten sich auch Mitglieder anderer Religionsgemeinschaften an, da dieser Ort als "Stadt der Toleranz" galt. Heute sind noch fünf Religionsgemeinschaften aktiv. Die niederländischen Bauten und die Grachten prägen das Stadtbild des vor allem vom Tourismus lebenden Holländerstädtchen mit knapp 2.500 Einwohnern.

 

Friedrichstadt - am Wasser Friedrichstadt wird oft auch "Venedig des Nordens" genannt. In der Stadt der Grachten gibt es 18 Brücken, die über Sielzüge und Wasserläufe führen.

 

Friedrichstadt - Panorama am Wasser Dieses Panoramafoto ist am Wasser entstanden.

 

Friedrichstadt - Pflanzen Im Mai waren wir natürlich von vielen blühenden Pflanzen umgeben.

 

Friedrichstadt - Blumenhaus Cafe Als Geheimtipp empfinden wir das "Blumenhaus Cafe". Die Inhaberin backt mit großer Leidenschaft alle Kuchen selber. Dies sieht und schmeckt man.

 

Friedrichstadt - Kirche St. Christophorus Durch die vielen unterschiedlichen Religionsgemeinschaften gibt es in Friedrichstadt ungewöhnlich viele Kirchen. Die evangelisch-lutherische Kirche St. Christophorus ist eine Saalkirche nach niederländischem Vorbild und stammt von 1643 bis 1649, der Westturm von 1657 und die barocke Turmhaube von 1762. Deren Gemeindesaal wird heute auch von Katholiken mitbenutzt. Leider war die Kirche geschlossen, so dass wir den Innenraum nicht besichtigen konnten.

 

Friedrichstadt - Kirche St. Knud Die katholische Kirche St. Knud wurde 1854 gebaut, nachdem die Gebäudedecke der vorigen 1846 gebauten Kirche 1849 einstürzte. In der Kirche kann man noch Kirchenbänke von 1760, die vorher in einer anderen katholischen Kapelle standen, sehen.

 

Friedrichstadt - Remonstrantenkirche Die ursprünglich dreischiffige, auf das Jahr 1624 zurückgehende Bau der Remonstrantenkirche wurde 1850 zerstört. Der Wiederaufbau erfolgte in den Jahren 1850 bis 1854. Die Kirche wurde aufwändig renoviert.

 

Helgoland

Helgoland - Flugplatz Buesum-Heide Um möglichst schnell nach Helgoland zu kommen, benutzen wir einen Linienflug ausgehend von dem Flugplatz Büsum-Heide. Betreiber der Fluglinie ist Ostfriesischer-Flug-Dienst (OFD).

 

Helgoland - An- und Abreise Geflogen sind wir mit einer zweimotorigen Britten Norman Islander, die bis zu 9 Passagierplätze hat. Die Reisegeschwindigkeit beträgt 240 km/h. Besonders interessant waren die jeweiligen Anflüge. So konnten wir beispielsweise beim Anflug einen tollen Ausblick auf Helgoland und der Düne mit den Seehundbänken genießen.

 

Helgoland - Flugplatz auf der Duene Der Flugplatz selber liegt nicht auf Helgoland sondern auf der vorgelagerten Düne. Die Badedüne liegt rund einen Kilometer neben der Hauptinsel. Ursprünglich war die Düne durch einen natürlichen Wall aus Sand und Geröll mit der Hauptinsel verbunden. Eine Sturmflut in der Neujahrsnacht 1721 riss Insel und Düne auseinander.

 

Helgoland - Duene Auf etwa 1000 Meter Länge und 700 Meter Breite stehen dem Besucher rund 130.000 qm feinster Sand zur Verfügung.

 

Helgoland - Duene - Panorama Auf der Düne machten wir dieses Panoramafoto.

 

Helgoland - Robben auf der Duene Am Strand sahen wir diese Robben beim Sonnenbaden.

 

Helgoland - Duene - Friedhof der Namenlosen Auf der Düne liegt der "Friedhof der Namenlosen". Dort liegen die Toten, die an den Strand gespült wurden. Auf dem Friedhof befindet sich eine Glocke sowie Denkmäler und Grabsteine für gestorbene Seefahrer.

 

Helgoland - Duene - Leuchtturm Der Leuchtturm auf der Helgoländer Düne wurde 1936 erbaut und ist heute noch in Betrieb. Im Jahr 1953 wurde er modernisiert und seit 1982 kann er von Helgoland aus ferngesteuert werden.

 

Helgoland - Duene - Transfer Für die Fahrt zwischen Insel und der Düne hat die Gemeine Helgoland eine Fährdienst eingerichtet.

 

Helgoland Von der Düne besteht ein toller Blick auf die Silhouette Helgoland mit seinem mächtigen roten Buntsteinfelsen. Helgoland liegt rund 70 km von der Küste entfernt in der Deutschen Bucht und gehört mit seinen rund 1.400 Einwohnern zum Kreis Pinneberg im Bundesland Schleswig-Holstein.

 

Helgoland - Oberland Interessant ist, dass Helgoland nicht auf einer Höhenlinie liegt, sondern sich in Unter-, Mittel- und Oberland gliedert. Auf Helgoland gibt es also ein Oben und ein Unten. Besucht haben wir zuerst das Oberland, das entweder zu Fuß oder mit einem Aufzug zu erreichen ist.

 

Helgoland - Oberland - Aussicht Vom Oberland aus genießt man eine schöne Aussicht, ...

 

Helgoland - Oberland - Aussicht - Panorama ... wie man auch gut auf diesen Panoramafotos sehen kann.

 

Helgoland - Oberland - Aussicht auf Ausflugsboote Im Laufe des Vormittags kamen dann die Ausflugsboote.

 

Helgoland - Oberland - Lange Anna Vom Oberland sieht man auch sehr gut die Lange Anna, eine 47 Meter hohe freistehende Felsnadel (Brandungspfeiler) im äußersten Nordwesten der Insel. Sie ist ca. 25.000 Tonnen schwer, besteht aus rotem Buntsandstein und hat eine Grundfläche von 180 m².

 

Helgoland - Oberland - Voegel Hauptattraktion ist sicherlich der Lummenfelsen, Deutschlands einziger Vogelfelsen und das kleinste Naturschutzgebiet der Welt. Im April wird Helgoland zu einer großen Entbindungsstation, wenn mehr als 5.000 Vogelpaare (Lummen, Dreizehenmöwen, Eissturmvögel, Basstölpel und Austernfischer) in der Felswand ihre Gehege beziehen und sich dem Brutgeschäft widmen.

 

Helgoland - Oberland Leuchtturm Der Leuchtturm Helgoland befindet sich auf dem Oberland der Insel Helgoland. Er wurde im Zweiten Weltkrieg als Flakleitstand gebaut und 1952 als Ersatz für den im Krieg zerstörten alten Leuchtturm in Betrieb genommen. Der Turm besitzt das auf deutschen Leuchttürmen stärkste Leuchtfeuer, das in klaren Nächten bis aus einer Entfernung von 28 Seemeilen zu erkennen ist. Durch einen Umbau im Jahr 1965 erhielt er sein heutiges Aussehen. In unmittelbarer Nähe steht ein Richtfunkturm.

 

Helgoland - Unterland Bevor es mit der Fähre zurück zur Düne ging, machten wir noch einen Spaziergang durch das Unterland mit seinen zahlreichen Geschäften und den bunten Hummerbuden.

 

Helgoland - Pflanzen Auf Helgoland haben wir auch einige Blumenfotos gemacht.

 

Hoyerswort

Hoyerswort - von aussen In Oldenswort befindet sich Eiderstedts einziges Herrenhaus Hoyerswort. Das zweiflügelige, im 16. Jahrhundert erbaute Gebäude der Renaissance besitzt einen Treppenturm und ist von einem doppelten Wassergraben umgeben.

 

Hoyerswort - von innen Im Gebäude befindest sich ein Museum, in dem die Historie des Herrenhauses und die frühe Geschichte Eiderstedts erzählt werden. Zudem ist ein kleines Café angegliedert.

 

Hoyerswort - Skulpturenpark Vor der Anlage befindet sich ein kleiner Skulpturenpark

 

Husum

Husum Da Husum nicht weit von Simonsberg liegt, besuchten wir es öfter zum Spazierengehen und Einkaufen.

 

Husum - Panorama Dieses Panoramafoto ist am Hafen entstanden.

 

Husum - Schloss vor Husum Das Schloss vor Husum, das von 1577 bis 1582 errichtet wurde, wird so genannt, da es zu seiner Erbauungszeit vor der Stadtgrenze lag. Es war ursprünglich eine Nebenresidenz des herzoglichen Hauses Schleswig-Holstein-Gottorf und diente im 18. und 19. Jahrhundert als gelegentliche Residenz des dänischen Königshauses. Das Schloss ist der einzige erhaltende Schlossbau an der schleswig-holsteinischen Westküste. Der Schlosspark ist während der alljährlichen Krokusblüte eine bekannte Attraktion. Wir waren leider zu spät, um diesen Anblick noch genießen zu können.

 

Nordstrand

Nordstrand - Norderhafen Auch bei diesem Urlaub besuchten wir den Norderstrand am Norderhafen, um zu sehen, ob die Deicherhöhungsmaßnahmen schon beendet worden sind. Wie man auf den Bilder sieht, sind sie aber noch in vollem Gange. Diese Maßnahmen finden statt, um das Umfeld besser vor dem Hochwasser zu schützen. Wir berichteten schon unter Simonsberg 2014 über dieses "Jahrhundertbauwerk". Da an diesem Tag nicht gearbeitet wurde, nutzen wir die Gelegenheit zu einem Spaziergang.

 

Nordstrand - Norderhafen - Panorama Dabei haben wir auch dieses Panoramafoto gemacht.

 

Nordstrand - Strucklahnungshoern Einen kurzen Abstecher machten wir noch zum Hafen Strucklahnungshörn. Er ist Heimathafen für Krabbenkutter, Ausflugsschiffe, Versorgungsfahrzeuge, Station des Rettungsbootes der DGzRS und Ausgangshafen für die Fähre zur Nachbarinsel Pellworm, sowie für das Postschiff nach Nordstrandischmoor. Zudem hat man von dort die Möglichkeit, mit den Adler-Schiffen in die gesamte Insel- und Halligwelt zu fahren.

 

Nordstrand - Strucklahnungshoern - Panorama Am Hafen entstand auch dieses Panoramafoto.

 

Nordstrand - Suederhafen - Engel-Muehle Als sogenannte Holländermühle wurde die heutige Engel-Mühle 1888-1889 erbaut. Wo sich früher die Mühlsteine drehten, befindet sich heute ein Trauzimmer. Im Untergeschoss der Mühle befindest sich Café und Restaurant.
Die Mühle liegt nur ein paar Schritte vom Yachthafen entfernt und ist von den von der See kommenden Schiffen durch ihre hoch hinausragenden Flügeln gut erkennbar. Dadurch ist die Engel-Mühle eingetragenes Seezeichen.

 

Schleswig

Schleswig Schleswig ist die Kreisstadt des Kreises Schleswig-Flensburg und hat rund 24.000 Einwohner. Die Stadt wurde 804 erstmals als Sliasthorp erwähnt und feierte 2004 das 1.200-jährige Jubiläum.

 

Schleswig - Schleswiger Dom von aussen Der Schleswiger Dom, auch St.-Petri-Dom zu Schleswig, zählt zu den bedeutendsten Baudenkmälern Schleswig-Holsteins. Er ist die Predigtkirche des Bischofs des Sprengels Schleswig und Holstein der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Norddeutschland. Mit dem Bau des Domes wurde um das Jahrr 1100 begonnen. 1134 wurde der Schleswiger Dom zum ersten Mal urkundlich erwähnt.

 

Schleswig - Schleswiger Dom von innen Den Dom betritt man durch das Petri-Portal, das aus der Zeit um 1180 stammt. Besonderheiten im Innern des Doms sind: Der Brüggemann- oder Bordesholmer Altar, Kenotaph (Scheingrab) Friedrichs I., die Blaue Madonna, das Taufbecken, die Marcussen-Schuke-Orgel und die Kleuker-Orgel.

 

Schleswig - Schleswiger Dom - Aussicht Einen tollen Rundblick (allerdings nur durch Fensterscheiben) über Stadt und Schlei bekamen wir erst nach dem Erklimmen der vielen Treppenstufen im Kirchturm.

 

Schleswig - Schleswiger Muehle Nicola Vom Kirchturm aus ist sehr gut die Schleswiger Mühle Nicola zu sehen. Das Kulturdenkmal von 1861 stand ursprünglich bei Rensburg und war in den Niederlanden aufwändig renoviert worden. Seit Februar 2012 wurde "Auf der Freiheit" mit dem Wiederaufbau begonnen, die Eröffnung der Holländermühle fand am Pfingstmontag 2015 statt. Die Mühle ist Bestandteil einer Stiftung, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, das historische Kulturdenkmal als "funktionierendes Museum" der Öffentlichkeit zu erhalten und zugänglich zu machen.

 

Schleswig - Holm Der Holm ist ein Fischerviertel in Schleswig. Der Name der Siedlung beruht auf dem norddeutschen bzw. dänischen Wort Holm. Es bedeutet kleine Insel. Das Viertel entstand um das Jahr 1000, als sich die Siedlung noch auf einer Insel in der Schlei befand. Durch das Holmer Noor, eine schiffbare Ausbuchtung der Schlei, die heute versandet ist, war der Holm vom Festland abgetrennt. Bis 1933 war die Fischbrücke die einzige Verbindung zum Festland. Holm ist heute einer schönsten Stadtteile von Schleswig. Mit seinen kleinen malerischen Häuschen grenzt sich Holm von den anderen Stadtteilen Schleswigs ab. Die einstöckigen Häuser stammen teilweise noch aus dem 12. Jahrhundert. Mehrere Brände zerstörten die ursprünglich reetgedeckten Häuser, auf deren Wiederbau im 18. und 19. Jahrhundert sich die Jahreszahlen an den Giebeln beziehen.

 

Schleswig - Holm - Friedhof Die historischen Häuschen umschließen kreisförmig einen gartenartigen Friedhof, der wie ein Marktplatz der Mittelpunkt des Dorfes ist.

 

Schleswig - Holm - Panorama Diese Panoramafoto zeigt einen Blick auf Schleswig Holm.

 

Schleswig - Schloss Gottorf Das Schloss Gottorf in Schleswig ist eines der bedeutendsten Bauwerke Schleswig-Holsteins. Es wurde in seiner über achthundertjährigen Geschichte mehrfach umgebaut und erweitert. Das größte Schloss des Bundeslandes war im Besitz des dänischen Königshauses und der schleswigschen Herzöge. Nach der Annexion des Gottorfer Anteils des Herzogtums Schleswig durch Dänemark 1713 diente das Schloss als Sitz des dänischen Statthalters Schleswig, anschließend wurde es als Kaserne benutzt. Heute beherbergt es zwei schleswig-holsteinische Landesmuseen sowie die Stiftung Schleswig-Holsteinische Landesmuseen Schloss Gottorf.

 

Schleswig - Schloss Gottorf - Anlage Hier ein paar Bilder von der Anlage.

 

Schleswig - Schloss Gottorf - Skulpturen Zahlreiche Plastiken werden im Skulpturenpark im Schlossgarten gezeigt.

 

Tating

Tating - Schweizerhaus Das Schweizerhaus, ein Galerie-Café, liegt im Hochdorfer Garten in Tating auf der Nordseehalbinsel Eiderstedt, kurz vor St. Peter Ording. Hier werden selbstgebackene Kuchen und typisch norddeutsche Gerichte serviert. Der Besitzer ließ das Holzhaus im Schweizer Stil ca. 1872-1973 als Sommerhaus erbauen. An den Längsseiten des einstöckigen Fachwerkhauses verläuft eine doppelte Balkenanlage. Besondere Zierelemente sind die kreuzweise angeordneten Hölzer. Das Schweizerhaus ist heute das letzte erhaltene Beispiel seiner Art in Schleswig Holstein. 1990-1996 wurde das Gebäude umfangreich saniert und 1998 wurde ein Galerie-Café eingerichtet.

 

Tating - Haubarg Hochdorf Der Hochdorfer Garten ist das bedeutendste Gartendenkmal der bäuerlichen Kultur auf Eiderstedt. Dieser barocke Garten entstand ab 1764 auf einer Fläche von etwa 5 Hektar im Zusammenhang mit dem Bau des Hochdorfer Haubarg durch den Großbauer Mathias Lorenzen. Vor dem Gebäude wurde ein vierreihiges Lindenquartier gepflanzt, zwei über 120 Meter lange Lindenreihen rahmten den aus zehn Quartieren gebildeten formalen Garten. Seit 1905 ist der Garten öffentlich.

 

Sonnenuntergang am Deich

Sonnenuntergang am Deich Von unserem Hotel hatten wir einen schönen Blick auf die Sonnenuntergänge am Deich.

 

Simonsberg kulinarisch - Teil 2

Simonsberg - kulinarisch - Teil 2  Wie man sieht, ließen wir es uns auch im Mai sehr gut schmecken.

 

Quelle: Wikipedia, www.eider-stedt.de, www.nordstrand.de, http://www.wikinger-friesen-weg.de, www.helgoland.de

 

© 2001-2017